Liebe Redaktionen. Video- und Fotomaterial laden Sie bitte wie bisher von unserem Server herunter.


03.01.2017 | 31-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen Trickdiebstahls in Untersuchungshaft | Beweismittel bei Durchsuchung gefunden | Geschädigte gesucht

Mannheim (ots) Am 31.10.2016 wurde eine 84-Jährige aus Mannheim Opfer eines Trickdiebstahls. Angebliche "Wasserwerker" hatten sie zu Hause aufgesucht, die ältere Dame abgelenkt und währenddessen ihren Möbeltresor inklusive Schmuck im Wert von mehr als 100.000 Euro entwendet. Intensive Ermittlungen der Beamten des Kriminalkommissariats Mannheim führten am 04.11.2016 zum Auffinden von Teilen des Schmuckes im geschätzten Wert von mehreren Tausend Euro in einem An- und Verkaufsgeschäft in Mannheim und zur Identifizierung des Verkäufers. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 31-Jährigen am 10.11.2016 wurden zahlreiche weitere Beweismittel aufgefunden. Die sichergestellten Behältnisse und Schmuckstücke könnten aus weiteren Straftaten stammen. Die Ermittler bitten Zeugen und Geschädigte, welche ihr Eigentum auf dem beigefügten Lichtbild erkennen, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden. Der Tatverdächtige wurde am Tag der Durchsuchung vorläufig festgenommen.

 

Er wurde am 11.11.2016 der Haftrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Diebstahls. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Kriminalkommissariat Mannheim geführt.

Foto: Polizeipräsidium Mannheim


Fotostrecke | 27.06.2016 | Mannheim: Italienische Fußball-Fans feiern EM-Sieg über Spanien am Wasserturm


Videomaterial mit O-Tönen vorhanden



Zwei Arbeiter bei Sturz in die Tiefe schwer verletzt

Heidelberg (ots) - Am Dienstagvormittag, gegen 10 Uhr stürzten zwei Personen bei Arbeiten am Heidelberg Schloss von einem Baugerüst ca. 8 Meter in die Tiefe und verletzten sich dabei lebensgefährlich.

 

Die Schwerverletzten wurden nach notärztlicher Erstversorgung in Krankenhäuser gebracht, wobei einer mit dem Krankenwagen und der zweite mit dem Rettungshubschrauber transportiert wurden. Wie es zu dem Unglück kam ist noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Redaktionshinweis | Fotos: JA | Video: Nein